preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kleinwasserkraftwerk Hausen 

Die Wiese entspringt im Naturpark Südschwarzwald und mündet in der Schweiz in den Rhein. Über die Jahrhunderte wurde ihr Verlauf durch menschliche Eingriffe verändert, landwirtschaftliche Einträge belasteten das Gewässer. Seit einigen Jahren werden hier ökologische Maßnahmen ergriffen und mittlerweile gibt es sogar Ansätze, den Lachs wieder anzusiedeln. Dies ist aufgrund der guten Gewässervernetzung trotz der starken wasserwirtschaftlichen Nutzung und sehr hohen Kraftwerksdichte möglich. 

Bereits vor 1984 entstand die Idee zur Wasserkraftnutzung am bestehenden Kulturwehr und es wurden verschiedene konkurrierende Entwürfe zur Genehmigung eingereicht. Es sollte jedoch bis 2008 dauern, bis sich die beiden um die Genehmigung konkurrierenden Unternehmen entschieden das Projekt nun gemeinsam in Angriff zu nehmen. Von da an ging es zügig vorwärts. 

Das gemeinsame Projekt eines privaten Betreibers und der Energiedienst AG, konnte nun, technisch, ökologisch und ökonomisch verbessert, noch in 2009 genehmigt werden. Nur neun Monate später erfolgte bereits der Spatenstich und im Frühsommer 2011 konnte der erste nachhaltig und umweltfreundlich erzeugte Strom ins Netz eingespeist werden. 

Dieses Kraftwerk hat zwei sogenannte Wasserkraftschnecken als Basis für den Antrieb der Generatoren. Durch zwei unabhängige Maschinensätze konnte die Verfügbarkeit und Gesamtproduktion deutlich optimiert werden.  

Das Kleinwasserkraftwerk Hausen kurz nach der Fertigstellung

Das Konzept ermöglicht es auch, auf einen Feinrechen zu verzichten. 

Die beiden Wasserkraftschnecken sind auch für den Fischabstieg nutzbar: Über die großen und langsam drehenden Schnecken können die Fische gefahrlos absteigen. Ebenfalls wird ökologisch wertvolles Schwemmgut darüber im Fluss weitergegeben und muss nicht aufwendig entnommen und entsorgt werden.  

Für den Fischaufstieg wurde ein Umgehungsgewässer realisiert. Dieses ermöglicht die Durchgängigkeit der Wehranlage für aufwärts wandernde Fischarten sowie für Kleinlebewesen (Makrozoobenthos). Das Gewässer ist so ausgelegt, dass zukünftig auch Lachse aufsteigen können. Eine Anrampung der Gewässersohle am unterwasserseitigen Fischpasseinstieg ermöglicht auch bodennah wandernden Fischarten den Einstieg. Die Zielfischarten in diesem Gebiet der Wiese sind Forelle, Äsche und zukünftig Meerforelle, Lachs. 

Das zweifeldrige Schlauchwehr und ein spezieller Geschiebefang sind für den regelmäßigen Transport von Geschiebe im Gewässer zuständig.  

Technische Daten: 

Installierte Leistung: 470 kW 

Ausbauwassermenge: 11 m3/s 

Gefälle: ca. 5,9 m 

Mittlere Jahresproduktion: 1,7 GWh 

Kraftwerk Wildenthal

Die Anlage befindet sich an der Saalach, an einem der ältesten Kraftwerksstandorte des Pinzgaus. Nachweislich wird dort seit spätestens 1897 Strom erzeugt. Bereits...

Das Kraftwerk im Skigebiet Riesneralm  

Im Mai 2019 wurde das innovative „Beschneiungs-Kleinwasserkraftwerk“ in Betrieb genommen. Bei diesem einzigartigen Konzept wird das mit einem Kleinwasserkraftwerk zur...

Kleinwasserkraftwerk Rechtenstein 

Seit mindestens 460 Jahren wird die Wasserkraft am Standort in Rechtenstein genutzt. Die erste (bekannte) urkundliche Erwähnung einer Getreidemühle stammt aus dem Jahr...

Kraftwerk Kemating

Das Kraftwerk Kemating in der Gemeinde Roitham wurde erstmals 1900 mit der Genehmigung zur Errichtung einer Holzschleiferei für die Papierfabrik erwähnt. Nach mehreren...

Kraftwerk Hafeld

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde im September 2021 das Projekt der Kraftwerk Hafeld GmbH eröffnet. Die Baukosten betrugen rund zweieinhalb Millionen Euro. Mit dem...

Wasserkraft und Wirtschaft – Lohmann Stahl 

Die Kleinwasserkraft spielt eine bedeutende Rolle für die europäische Wirtschaft: Bereits weit vor 1900 konnten sich durch sie Wirtschaftsstandorte in ländlichen...

Das Kleinwasserkraftwerk in Ernstmühl

Die Wasserkraftanlage Ernstmühl wurde im Jahr 2015 durch den Eigentümer Martin Burkhard mit sehr viel Eigenleistung revitalisiert. Die alte Wasserkraftanlage befand...

Kleinwasserkraftwerk Alfredstal  

Das Wasserkraftwerk Alfredstal liegt an der Donau bei Obermarchtal und ist seit 1903, also seit fast 120 Jahren, in noch weitestgehend ursprünglichem Zustand in...

Ein neues Tor zum Lesachtal

Am Standort des aktuellen Wasserkraftwerkes am Ausgang der Schluchtstrecke des Lesachtales nach Kötschach-Mauthen wurde vor der aktuellen Nutzung seit Generationen die...

Innovatives Projekt am Kleinsölkbach

Trotz jahrelanger und detailreicher Planung stand das ursprüngliche Kraftwerkskonzept auf Grund der schwierigen Finanzierbarkeit immer auf der Kippe. Doch das...