Website Preloader

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Weltwassertag 2022

Wasser ist von elementarer Bedeutung für alles Leben auf unserem Planeten. Menschen, Tiere und die Umwelt sind auf Wasser als Ressource und als Ökosystem angewiesen. Intakte Gewässer speichern Kohlenstoff, bieten vielfältige Lebensräume und sind die Grundlage der Artenvielfalt. Dementsprechend wichtig ist der Schutz von Wasser und Gewässern. Die Kleinwasserkraft nutzt nicht nur die Ressource Wasser für die Erzeugung erneuerbarer Energie, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Gewässer! 

Jedes Jahr am 22. März rufen die Vereinten Nationen zum Weltwassertag auf. Um auf den besonderen Stellenwert des Grundwassers aufmerksam zu machen, steht der Tag dieses Jahr unter dem Motto „Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz“. In Deutschland werden 62% der öffentlichen Wasserversorgung durch Grundwasser abgedeckt, in Österreich sind es je 50% Grund- und Quellwasser. Damit Grundwasser auch weiterhin als Trinkwasser verwendet werden kann ist es unbedingt notwendig, es rein und qualitativ hochwertig zu halten und dafür zu sorgen, dass Grundwasserpegel nicht weiter sinken.  

Der Schutz des Grundwassers steht heute vor zahlreichen Herausforderungen: Chemische oder organische Stoffeinträge, etwa aus Medikamenten und Pestiziden, beeinträchtigen die Grundwasserqualität zunehmend. Der Klimawandel mit den sich häufenden Hitze- und Trockenperioden gefährdet allgemein die Verfügbarkeit dieser so wertvollen Ressource akut. 

Auch für die Kleinwasserkraft ist der Gewässerschutz ein zentrales und wichtiges Thema. Auf europäischer Ebene ist man sich einig, dass es zum Schutz des Wassers notwendig ist, wirklich alle Akteure, die Gewässer und Wasser als Ressource nutzen, einzubeziehen. Als einer dieser Akteure nimmt die Kleinwasserkraft eine aktive Rolle ein, insbesondere wenn es um den Schutz des Lebensraums Fluss geht. Sie hat ihre Hausaufgaben definitiv gemacht: Restwasserabgaben, Fischwanderhilfen und Strukturmaßnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands gehören zum Standard einer jeden Kleinwasserkraftanlage am Stand der Technik. Gewässerschutz und Kleinwasserkraft gehen Hand in Hand! 

Darüber hinaus ermöglicht die Kleinwasserkraft oft gerade dort eine Qualitätsverbesserung von Gewässern, wo Beeinträchtigungen der Flüsse aus anderen Gründen bereits bestehen: Die Mehrheit der Verbauungen in Gewässern sind nämlich keine Kraftwerke, sondern andere Regulierungsbauten, die zum Beispiel dem Hochwasserschutz von Siedlungen und Verkehrswegen oder dem Landgewinn für die Landwirtschaft dienen. Eine wichtige Nebenfunktion von Wehren ist es, die Geschwindigkeit des Wassers wieder zu bremsen (durch Begradigungen und Kanalisierung wird sie stark erhöht) und so das Wasser in der Landschaft zu halten. So kann auch das Grundwasserniveau erhöht werden. Diese Querbauwerke wurden in der Regel aber ohne Rücksicht auf den Gewässerzustand oder die Durchgängikeit für Fische im  Lebensraum Fluss  errichtet. Neue Wasserkraftwerke, die an solchen bestehenden Querbauwerken errichtet werden, sorgen oft nachträglich dafür, dass sich die Ökologie des Gewässers verbessert: Beim Bau eines Kleinwasserkraftwerks werden die Querbauwerke (sofern sie sich im Fischlebensraum befinden) mit Fischwanderhilfen aufgerüstet, wodurch die Passierbarkeit für alle Lebewesen gewährleistet und oft zusätzlicher Lebensraum geschaffen wird. Vor allem aber werden im Zuge eines Kleinwasserkraftwerkbaus vielfältige ökologische Strukturmaßnahmen gesetzt, die zu einer deutlichen Verbesserung des Lebensraumes im Gewässer führen. Den Gewässern wird damit etwas vom oftmals verloren gegangenen Charakter zurückgegeben und viele verloren geglaubte Habitate werden wieder erschlossen oder damit neu geschaffen. 

Lasst uns unsere Gewässer gemeinsam schützen! 

Mit Kleinwasserkraft für die erneuerbare Energiewende im Einklang mit dem Schutz unserer Gewässer!  

Clean Energy Day

Am 26. Jänner wird der von den Vereinten Nationen (UN) erst letztes Jahr ausgerufene „Clean Energy Day“ begangen. Der 26 Jänner wurde gewählt, weil dieser der...

Die Ergebnisse der 28. Weltklimakonferenz

Vom 30. November bis zum 13. Dezember 2023 fand die 28. Weltklimakonferenz in Dubai statt – einen Tag länger als geplant. Grund dafür war, dass sich die Verhandlungen...

COP 28

Vom 30. November bis zum 12. Dezember findet die 28. UN-Klimakonferenz (auch COP 28 genannt) in den Vereinigten Arabischen Emiraten in Dubai statt.  Die COP...

Wie wir das 1,5° Ziel (theoretisch) noch erreichen können

Die Begrenzung der vom Menschen verursachten Erder­wärmung ist unabdingbar. Bereits jetzt sind die Folgen zu spüren: Angefangen von Überschwemmungen, über das Schmelzen...

Die RED III wurde veröffentlicht!

Am 31.10.2023 wurde die Renewable Energy Directive in Ihrer finalen Form veröffentlicht. Die Richtlinie tritt somit am 20.11.2023 in Kraft. Das bedeutet, dass Sie nun...

1,5°-Ziel kann noch erreicht werden

Das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5° gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, wurde auf der Pariser Klimakonferenz im Jahr 2015 beschlossen. Konkret wurde...

Energiepolitische Zwischenbilanz Deutschland

Bei politischen Wahlen spielt die Haltung der Parteien in Bezug auf den Klimawandel und ihre Positionen und Pläne für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in immer...

Global Hydropower Day 2023

Am 11. Oktober findet der Global Hydropower Day, der internationale Tag der Wasserkraft, statt. Der Tag soll dazu dienen, auf die Vorteile der Wasserkraft...

World Rivers Day 2023

Der World Rivers Day (dt: internationaler Tag der Flüsse) wird jedes Jahr am vierten Sonntag im September begangen. Ins Leben gerufen wurde er von Mark Angelo. Dieser...

Earth Overshoot Day 2023

Global gesehen ihre regenerativen Ressourcen für das jeweilige Jahr komplett aufgebraucht hat. 2023 fällt der Earth Overshoot Day auf den 2. August. Bis Jahresende...