preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Wasserkreislauf

Dass es einen geschlossenen Wasserkreislauf gibt ist schon lange bekannt, erste Aufzeichnungen stammen etwa von Anaxagoras und Diogenes von Apollonia aus der Zeit 499 – 427 v. Chr.  

Angetrieben wird der natürliche Wasserkreislauf von der Sonne, die der Motor dieses Kreislaufs ist. Das Wasser der Bäche, Flüsse, Seen und der Ozeane verdunstet durch die Wärmestrahlung. Je wärmer es ist, desto schneller verdunstet das Wasser und es steigt als Wasserdampf in die Atmosphäre auf. Die Ozeane sind die größten Wasserspeicher der Erde, von ihnen verdunstet auch der größte Anteil des Wassers.   

Durch den Wind wird das verdunstete Wasser weitergetragen. Es sammeln sich kleine Wassertröpfchen und bilden hoch oben am Himmel Wolken. Treffen die Wolken dann auf kalte Luft, kondensieren die kleinen Wassertröpfchen wenn sie groß genug sind und bilden Regen, Schnee oder Hagel. Das geschieht, weil kalte Luft weniger Wasserdampf aufnehmen kann als warme. Die Form des Niederschlags ist abhängig von der Temperatur. Das Wasser gelangt somit als Regen, Schnee oder Hagel wieder zurück auf die Erde.  

Der auf die Erde gefallene Niederschlag fällt auf die Ozeane oder fließt unseren Flüssen und Bächen zu. Außerdem versickert der Niederschlag im Boden und versorgt unsere Fauna mit Wasser und fließt dann über das Grundwasser ebenfalls wieder unseren Bächen und Flüssen zu. Auch Schmelzwasser von Gletschern und Schnee wird über die Flüsse transportiert. Über die Bäche und Flüsse gelangt das Wasser wieder in unsere Ozeane. In Polargebieten und in Hochgebirgen wird ein Teil der Niederschläge in fester Form als Eis gespeichert. Somit ist das Wasser der Erde dank der Sonne immer unterwegs.  

In der Arktis sind große Mengen an Wasser in Form von Eis gespeichert

Die Wasserkraft nutzt diesen Kreislauf des Wassers, um regenerative Energie zu produzieren. Die Wasserkraft entnimmt dem Fluss das Wasser für kurze Zeit und fügt es dann unverändert und vollständig wieder zurück. Sie wandelt dabei die kinetische Energie des fließenden Wassers mit Hilfe von Turbinen und Generatoren in elektrische Energie um.  

Eine unerschöpfliche Energiequelle im Einklang mit der Natur!  

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft 

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecke

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg 

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...