preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Wasserkreislauf

Dass es einen geschlossenen Wasserkreislauf gibt ist schon lange bekannt, erste Aufzeichnungen stammen etwa von Anaxagoras und Diogenes von Apollonia aus der Zeit 499 – 427 v. Chr.  

Angetrieben wird der natürliche Wasserkreislauf von der Sonne, die der Motor dieses Kreislaufs ist. Das Wasser der Bäche, Flüsse, Seen und der Ozeane verdunstet durch die Wärmestrahlung. Je wärmer es ist, desto schneller verdunstet das Wasser und es steigt als Wasserdampf in die Atmosphäre auf. Die Ozeane sind die größten Wasserspeicher der Erde, von ihnen verdunstet auch der größte Anteil des Wassers.   

Durch den Wind wird das verdunstete Wasser weitergetragen. Es sammeln sich kleine Wassertröpfchen und bilden hoch oben am Himmel Wolken. Treffen die Wolken dann auf kalte Luft, kondensieren die kleinen Wassertröpfchen wenn sie groß genug sind und bilden Regen, Schnee oder Hagel. Das geschieht, weil kalte Luft weniger Wasserdampf aufnehmen kann als warme. Die Form des Niederschlags ist abhängig von der Temperatur. Das Wasser gelangt somit als Regen, Schnee oder Hagel wieder zurück auf die Erde.  

Der auf die Erde gefallene Niederschlag fällt auf die Ozeane oder fließt unseren Flüssen und Bächen zu. Außerdem versickert der Niederschlag im Boden und versorgt unsere Fauna mit Wasser und fließt dann über das Grundwasser ebenfalls wieder unseren Bächen und Flüssen zu. Auch Schmelzwasser von Gletschern und Schnee wird über die Flüsse transportiert. Über die Bäche und Flüsse gelangt das Wasser wieder in unsere Ozeane. In Polargebieten und in Hochgebirgen wird ein Teil der Niederschläge in fester Form als Eis gespeichert. Somit ist das Wasser der Erde dank der Sonne immer unterwegs.  

In der Arktis sind große Mengen an Wasser in Form von Eis gespeichert

Die Wasserkraft nutzt diesen Kreislauf des Wassers, um regenerative Energie zu produzieren. Die Wasserkraft entnimmt dem Fluss das Wasser für kurze Zeit und fügt es dann unverändert und vollständig wieder zurück. Sie wandelt dabei die kinetische Energie des fließenden Wassers mit Hilfe von Turbinen und Generatoren in elektrische Energie um.  

Eine unerschöpfliche Energiequelle im Einklang mit der Natur!  

Die notwendigen Schritte zur Energiewende

Der Begriff des Klimawandels ist wissenschaftlich vielfach belegt und mittlerweile ein indiskutabler Begriff geworden. Zunehmend wird gar nicht mehr von einem Wandel,...

Genehmigungsverfahren in Österreich 

Bei der Genehmigung von Wasserkraftanlagen in Österreich sind das Wasserrechtsgesetz (WRG), in dem auch die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)...

Der europäische Green Deal 

Der Green Deal ist ein Programm der europäischen Union, welches die Netto-Null Emissionen bis zum Jahr 2050 ermöglichen soll. Entstanden ist das Programm im Dezember...

Atomkraft – Nein Danke! 

Redet man von der Energiewende, dann spricht man vom Stromsparen, vom Verringern des Co2-Fußabdrucks, vom Umstieg auf “grüne” Energie. Unter “grüner” Energie wird...

Strommarktpreisbildung

Strompreisbildung nach „Pay-as-Clear“  Derzeit bildet sich der Handelspreis von Strom an den europäischen Börsen EEX (Leipzig) und EPEX (Paris) nach dem...

Genehmigungsverfahren in Deutschland 

Bei der Genehmigung von Wasserkraftanlagen in Deutschland sind das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), in dem auch die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)...

Whataboutism

Und was hat das mit der Energiewende zu tun? „Wasserkraft ist zwar eine erneuerbare Energieform, aber sie produziert ja kaum  Kilowattstunden, damit werden wir das...

Kaplan-Turbine

1913 reichte Viktor Kaplan das Patent der gleichnamigen Turbine ein. Die große Änderung zu den bis damals bekannte Turbinen, wie z. B. die Francis-Turbine, war die...

Querbauwerke

Ein Querbauwerk ist eine ins Gewässer gebaute Barriere wie zum Beispiel ein Stauwehr, eine Sohlschwelle (zur Gewässerstabilisierung) oder  Geschiebesperren. Meist...

Zustimmung zur Kleinwasserkraft

Die Kleinwasserkraft erfreut sich innerhalb der österreichischen Bevölkerung großer Zustimmung. Zuletzt sprachen sich im Jahr 2019 74% der befragten Personen in...