preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Schwarzstartfähigkeit

Als Blackout bezeichnet man einen längerfristigen Stromausfall, etwa wenn das Stromnetz zusammenbricht. Anders als bei einem herkömmlichen Stromausfall kann die Stromversorgung bei einem Blackout aber nicht innerhalb kurzer Zeit wiederhergestellt werden. Im Jahr 2003 etwa sorgte ein Blackout im Norden von Ohio in den USA dafür, dass 50 Millionen Menschen zwei Tage lang ohne Strom waren. In Indien gab es 2012 den größten Stromausfall in der Geschichte der Menschheit, bei dem 600 Millionen Menschen zwei Tage lang ohne Strom auskommen mussten.  

Auch in Österreich oder Deutschland sind solche Blackouts durchaus möglich. Besonders im Sommer, wo der Stromverbrauch durch Klimaanlagen oft besonders hoch ausfällt, ist das Stromnetz stark belastet. In solchen Situationen können bereits kleine Störungen zu einer Kettenreaktion und schließlich zu einem kompletten Netzausfall führen. Ein solcher Netzausfall würde uns alle betreffen: Handys und Computer würden nicht mehr funktionieren, Aufzüge würden stecken bleiben, Ampeln nicht mehr leuchten, Bankomaten wären nicht mehr funktionstüchtig.

In einem solchen Fall können die fossilen Energieträger (auf denen unser momentaner Energiemix aufbaut), nicht von allein wieder ans Netz gehen. Kohle- oder Erdgaskraftwerke brauchen nämlich Strom, um wieder anfahren zu können. Sie wären auf nachhaltige (Klein)Wasserkraftwerke und andere Technologien angewiesen, die schwarzstartfähig sind.  

Schwarzstartfähigkeit bedeutet, dass nach einem Stillstand ohne zusätzliche Energie von außen wieder damit begonnen werden kann, Strom zu erzeugen. Viele Kleinwasserkraftwerke haben diese Fähigkeit und können somit einen essenziellen Beitrag zur Wiederherstellung der Stromversorgung leisten. Das würde in der Praxis wie folgt funktionieren: Nehmen wir an, es gäbe wirklich einen Blackout. Die schwarzstartfähigen Kleinwasserkraftwerke würden dann den Betrieb wieder aufnehmen und hätten vorrangig die Aufgabe, die thermischen Kraftwerke mit Energie zu versorgen, sodass diese ihre Produktion wieder aufnehmen können. Erst dann würde nach und nach wieder das gesamte Stromnetz hergestellt werden können. Dies zeigt unsere starke Abhängigkeit von Energieformen, die weder nachhaltig noch ökologisch unbedenklich sind. Daher ist es sinnvoll, vermehrt auf den Ausbau von nachhaltigen, grünen Energieformen zu setzen, die bereits jetzt einen wertvollen Beitrag zu unserer Stromversorgung leisten. 

Kleinwasserkraftwerke wie dieses sind in der Lage, die Stromversorgung nach einem Blackout wieder her zu stellen

Zuletzt wurde dies im Dezember von den Lechwerken in Deutschland im Rahmen des Forschungsprojektes Linda 2.0 erfolgreich durchgeführt und weitestgehend automatisiert ein Inselnetz aufgebaut. So können in Zukunft auch erneuerbare Energien anstelle von Dieselaggregaten zur Notstromversorgung eingesetzt werden.  

Ein schwarzstartfähiges Wasserkraftwerk gab die Frequenz im Netz vor, so dass PV-Anlagen hinzugeschaltet werden konnten. Diese Notversorgung ermöglicht es, auch im Falle eines Blackouts die Trinkwasserversorung stabil zu halten. 

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft 

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecke

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg 

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...