preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Renewable Energy Directive (RED III) 

Der europäische Weg in eine grüne(re) Zukunft? 

Die Renewable Energy Directive stellt die von der europäischen Union entwickelte Grundlage für den europaweiten Ausbau der erneuerbaren Energieträger dar.  

Die erste Fassung stammt aus dem Jahr 2009, mittlerweile wurde sie einmal überarbeitet, die europäische Kommission hat im Juli 2021 weitere Änderungen vorgeschlagen, die bis Ende 2022 ratifiziert werden sollen.  

Kernpunkte 

Eine der wichtigsten Änderungen des neuen Entwurfs ist die Anhebung des Ausbauziels der erneuerbaren Energieträger: Bis 2030 sollen deren Anteile EU-weit nicht 32%, sondern 40% betragen.  
Auf nationaler Ebene soll zudem  

  • die von Gebäuden benötigte Energie zu 49% aus erneuerbaren Quellen stammen, 
  • die Industrie einen jährlichen Zuwachs erneuerbarer Energie von 1,1 Prozentpunkten erreichen, 
  • der Richtwert von einem Zuwachs der erneuerbaren Energien für Heizung und Kühlung um 1,1 Prozentpunkten pro Jahr verbindlich werden, 
  • der Richtwert für die Nutzung der erneuerbaren Energien für Fernwärme und -kälte von 1,0 auf 2,1 Prozentpunkte pro Jahr angehoben werden. 

Weiters sollen die Genehmigungsverfahren beschleunigt werden, um die Integration erneuerbarer Energieträger insbesondere dort voranzutreiben, wo die Integration bisher nur langsam vonstatten ging, beispielsweise im Verkehr und der Industrie. 

Auch Vorschläge zum Umgang mit Wasserstoff als Energieträger für den Transport und die Industrie finden sich in der Überarbeitung, sowie der Vorschlag von Vorschriften hinsichtlich des Umgangs mit forstwirtschaftlicher Biomasse und deren Einklang mit den Biodiversitätszielen der EU. 

Kritikpunkte 

Die Aufstockung des Ausbauziels ist ohne Frage ein sinnvoller Schritt – je mehr Energie von heimischen Erneuerbaren stammt, desto unabhängiger wird Europa von ausländischer Versorgung und desto weniger wird der menschengemachte Klimawandel angefacht. Nichtsdestotrotz stellt sich die Frage, ob diese 40% in Anbetracht der momentanen politischen und vor allem klimatischen Problemstellungen nicht zu wenig sind. Dass eine höhere Ausbauquote von Erneuerbaren kein Problem darstellt, zeigt beispielsweise Norwegen, wo die Wasserkraft 97% der Stromgewinnung ausmacht. Zwar hat Norwegen ob seiner geographischen Lage deutliche Vorteile, was die Wasserkraft anbelangt, jedoch darf hier nicht außer Acht gelassen werden, dass die Erneuerbaren in Summe mehr sind als nur die Wasserkraft. Eine erneuerbare Energiegewinnung dieses Ausmaßes ist in anderen Ländern mit ausreichend politischem Willen und einem Zusammenspiel unterschiedlicher Energieträger wie Solar, Wind, oder auch Biomasse genauso möglich. Dieses Argument trifft daher auch auf einige andere Änderungen, wie z.B. dem Zuwachs des Erneuerbaren-Energie-Anteils für Gebäude, zu. 

Fazit 

Die in der Renewable Energy Directive formulierten Ziele hinsichtlich des Ausbaus der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Rahmenbedingungen sind ambitioniert. Zugleich stellt sich die Frage, ob diese Ambitionen in Hinblick auf die Klimakrise nicht zu gering sind. Nichtsdestotrotz stellen sich dadurch die Weichen für eine grüne(re) Zukunft Europas. Es bleibt zu hoffen, dass bis 2030 die hier aufgestellten Ziele zumindest erreicht werden. 

Derzeit wird parallel zur RED III bereits die RED IV entwickelt, die der seit Frühjahr 2020 noch verschärften Energiekrise entgegenwirken soll. 

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...

Durchgängigkeit – Definition und Forschung 

Die Durchgängigkeit an Fließgewässern ist für das Ökosystem, vor allem für Wanderfischarten, von zentraler Bedeutung. Nicht erst seit Inkrafttreten der EU...

Fischregionen

Fließgewässer weisen in ihrem Verlauf von der Quelle eines Gewässers bis zu ihrer Einmündung ins Meer unterschiedliche Eigenschaften auf, die wiederum für...

Die europäische Biodiversitätsstrategie 2030 

Im Rahmen des europäischen Green Deals, durch den Europa bis 2050 klimaneutral werden soll, wurden mehrere Säulen definiert, die zu dem ambitionierten Ziel beitragen...

Der Energiemix in Österreich und Deutschland 

Der Energiemix zeigt auf, aus welchen Quellen die gewonnene und verbrauchte Energie stammt. Der Energiemix wird in fossile und nachhaltige Quellen unterteilt, wobei...

Die notwendigen Schritte zur Energiewende

Der Begriff des Klimawandels ist wissenschaftlich vielfach belegt und mittlerweile ein indiskutabler Begriff geworden. Zunehmend wird gar nicht mehr von einem Wandel,...

Genehmigungsverfahren in Österreich 

Bei der Genehmigung von Wasserkraftanlagen in Österreich sind das Wasserrechtsgesetz (WRG), in dem auch die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)...