Website Preloader

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Renewable Energy Directive (RED III) 

Der europäische Weg in eine grüne(re) Zukunft? 

Die Renewable Energy Directive stellt die von der europäischen Union entwickelte Grundlage für den europaweiten Ausbau der erneuerbaren Energieträger dar.  

Die erste Fassung stammt aus dem Jahr 2009, mittlerweile wurde sie einmal überarbeitet, die europäische Kommission hat im Juli 2021 weitere Änderungen vorgeschlagen, die bis Ende 2022 ratifiziert werden sollen.  

Kernpunkte 

Eine der wichtigsten Änderungen des neuen Entwurfs ist die Anhebung des Ausbauziels der erneuerbaren Energieträger: Bis 2030 sollen deren Anteile EU-weit nicht 32%, sondern 40% betragen.  
Auf nationaler Ebene soll zudem  

  • die von Gebäuden benötigte Energie zu 49% aus erneuerbaren Quellen stammen, 
  • die Industrie einen jährlichen Zuwachs erneuerbarer Energie von 1,1 Prozentpunkten erreichen, 
  • der Richtwert von einem Zuwachs der erneuerbaren Energien für Heizung und Kühlung um 1,1 Prozentpunkten pro Jahr verbindlich werden, 
  • der Richtwert für die Nutzung der erneuerbaren Energien für Fernwärme und -kälte von 1,0 auf 2,1 Prozentpunkte pro Jahr angehoben werden. 

Weiters sollen die Genehmigungsverfahren beschleunigt werden, um die Integration erneuerbarer Energieträger insbesondere dort voranzutreiben, wo die Integration bisher nur langsam vonstatten ging, beispielsweise im Verkehr und der Industrie. 

Auch Vorschläge zum Umgang mit Wasserstoff als Energieträger für den Transport und die Industrie finden sich in der Überarbeitung, sowie der Vorschlag von Vorschriften hinsichtlich des Umgangs mit forstwirtschaftlicher Biomasse und deren Einklang mit den Biodiversitätszielen der EU. 

Kritikpunkte 

Die Aufstockung des Ausbauziels ist ohne Frage ein sinnvoller Schritt – je mehr Energie von heimischen Erneuerbaren stammt, desto unabhängiger wird Europa von ausländischer Versorgung und desto weniger wird der menschengemachte Klimawandel angefacht. Nichtsdestotrotz stellt sich die Frage, ob diese 40% in Anbetracht der momentanen politischen und vor allem klimatischen Problemstellungen nicht zu wenig sind. Dass eine höhere Ausbauquote von Erneuerbaren kein Problem darstellt, zeigt beispielsweise Norwegen, wo die Wasserkraft 97% der Stromgewinnung ausmacht. Zwar hat Norwegen ob seiner geographischen Lage deutliche Vorteile, was die Wasserkraft anbelangt, jedoch darf hier nicht außer Acht gelassen werden, dass die Erneuerbaren in Summe mehr sind als nur die Wasserkraft. Eine erneuerbare Energiegewinnung dieses Ausmaßes ist in anderen Ländern mit ausreichend politischem Willen und einem Zusammenspiel unterschiedlicher Energieträger wie Solar, Wind, oder auch Biomasse genauso möglich. Dieses Argument trifft daher auch auf einige andere Änderungen, wie z.B. dem Zuwachs des Erneuerbaren-Energie-Anteils für Gebäude, zu. 

Fazit 

Die in der Renewable Energy Directive formulierten Ziele hinsichtlich des Ausbaus der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Rahmenbedingungen sind ambitioniert. Zugleich stellt sich die Frage, ob diese Ambitionen in Hinblick auf die Klimakrise nicht zu gering sind. Nichtsdestotrotz stellen sich dadurch die Weichen für eine grüne(re) Zukunft Europas. Es bleibt zu hoffen, dass bis 2030 die hier aufgestellten Ziele zumindest erreicht werden. 

Derzeit wird parallel zur RED III bereits die RED IV entwickelt, die der seit Frühjahr 2020 noch verschärften Energiekrise entgegenwirken soll. 

Der Biber

Nager im Spannungsfeld zwischen Ökosystemdienstleistungen und Konfliktpotenzialen In unserer Kulturlandschaft resultieren aus den Raumansprüchen des Bibers vielfältige...

Fallhöhe

Die Fallhöhe ist die Differenz zwischen dem Ober- und Unterwasser (also dem Wasserstand vor bzw. nach dem Kraftwerk). Sie ist gemeinsam mit dem Wasserdurchfluss ein...

Frauen in der Wasserkraft

Ein ungenutztes Potenzial für Wachstum und Entwicklung Spezifisch für die globale Wasserkraft-Branche hat sich die Weltbank (eine multinationale Entwicklungsbank) in...

Querbauwerke und der Landschaftswasserhaushalt

Warum wir Wasser und Umwelt zusammen denken müssen Seit über 100 Jahren betreiben Politik und Wasserwirtschaft Hochwasserschutz­ ­– was damals bedeutete, einen Großteil...

Kleinstwasserkraftwerke

Wasserkraftwerke kann man nach verschiedenen Kriterien unterscheiden. Eine wesentliche Kennzahl ist dabei die Leistung. Hat ein Kraftwerk eine installierte Leistung von...

Beckenpass

Beckenpässe sind eine Variante von Fischaufstiegshilfen, bei denen eine Schwellen-Kolk-Abfolge (hintereinander gelegene beckenähnliche Strukturen, die durch...

Strompreisentwicklung in Zeiten der Energiekrise

Seit Mitte 2021 sind die Strompreise an den Großhandelsmärkten in Europa stark angestiegen, der Höhepunkt war im Juli 2022 mit einem 10-fachen Niveau im Vergleich zu...

Die Zukunft alpiner Laufkraftwerke in Zeiten der Klimakrise

Die (Klein-)Wasserkraft leistet weltweit einen großen Beitrag zur Energiewende und hat als Erneuerbare Technologie eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Klimakrise...

Wassermisswirtschaft: schuld an weltweiter Wasserknappheit?

In der WWF-Studie „Water for Nature, Water for Life – adapting to Europe‘s water scarcity challenge“ wurden in Fallstudien aus ganz Europa unterschiedliche Probleme...

Fischmonitoring

Beim Fischmonitoring handelt es sich um die Erfassung und Analyse von Fischen, welche sich durch Flussteile und teils auch Fischaufstiegshilfen bewegen.Dabei kann...