preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Querbauwerke

Ein Querbauwerk ist eine ins Gewässer gebaute Barriere wie zum Beispiel ein Stauwehr, eine Sohlschwelle (zur Gewässerstabilisierung) oder  Geschiebesperren. Meist wurden Querbauwerke errichtet, um das Gewässer zu regulieren oder um das Wasser dorthin zu leiten, wo der Mensch es braucht. Die Wehre und Dämme dienen zum Beispiel dem Wasserrückhalt für landwirtschaftliche Zwecke, dem Erhalt des Grundwassers in der Landschaft, der Sohlstabilisierung, zum Rückhalt von Geschiebe oder der Stromerzeugung durch Wasserkraft.  Diese wasserbaulichen Anlagen können die Durchgängigkeit einschränken oder vollständig verhindern. Es gibt aber auch natürliche Querbauwerke, in Form von Biberdämmen, Naturabstürzen oder Verklausungen nach Hochwasserereignissen. 

Dämme wie dieser bilden künstliche Querbauwerke

In Baden-Württemberg wird die Zahl der Querbauwerke auf 17.500 geschätzt. Davon werden allerdings nur rund 1.700 im Zusammenhang mit Wasserkraftanlagen genutzt. Deutschlandweit geht die Bundesregierung von insgesamt 200.000 Querbauwerken aus – bei 7.300 Wasserkraftanlagen. In Österreich gibt es rund 30.000 Querbauwerke bei rund 4.500 Wasserkraftanlagen. 

Im Zuge der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sollen diese Wanderhemmnisse für Wasserlebewesen durchgängig gemacht werden. Dies geht zum einen auf radikale Weise, also durch Abbruch, der häufig negative Effekte für die nähere Umgebung nach sich zieht: die Natur hat sich über Jahrzehnte oder oftmals sogar Jahrhunderte an diese Bauwerke angepasst und die Errichtung der Bauwerke hatte bestimmte Ursachen, wie etwa die Begradigung für landwirtschaftliche Zwecke oder für die Schaffung von Siedlungsraum. Daher ist immer abzuwägen welche Auswirkungen gewisse Maßnahmen haben – und der Abriss ist bei Einbezug aller Faktoren oft nicht die beste Option.  

Es besteht aber auch die Möglichkeit die Bauwerke mit Fischwanderhilfen nachzurüsten. Damit bleibt die Funktionalität des Bauwerks bestehen und Fischen und anderen Wasserorganismen wird die Wanderung ermöglicht. Dies ist insbesondere bei Kraftwerken der Fall. Manche Querbauwerke können auch z.B. als aufgelöste Rampen in ihrer Funktion erhalten bleiben. Bei anderen ist es sinnvoller das Querbauwerk energetisch zu nutzen. Dann wird parallel zur Errichtung eines Kraftwerks auch eine Fischwanderhilfe errichtet (sofern man sich im Fisch-Lebensraum befindet). 

Durch Fischwanderhilfen wie diese können Querbauwerke fischdurchgängig gemacht werden.

Dass der Abriss eines Querbauwerkes nicht immer sinnvoll und zielführend ist, bestätigt auch das Umweltministerium Baden-Württemberg in einer kleinen Anfrage: “In manchen Fällen ist es auch möglich, dass im Umfeld von wasserbaulichen Anlagen Bereiche entstehen, die für anspruchsvolle und gefährdete Fließgewässerfischarten zeitweise nutzbar sind und ökologische Teilfunktionen erfüllen”. 

Die Nutzung der Wasserkraft an bestehenden Staustufen und Querbauwerken führt normalerwerweise zu win-win Lösungen für Klima und Natur, denn im Zuge des Neubaus wird für die Durchgängigkeit gesorgt und meist werden auch zusätzliche ökologische Maßnahmen, insbesondere die Strukturierung der Gewässer, umgesetzt. 

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft 

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecke

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg 

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...