Website Preloader

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Öle in der Kleinwasserkraft 

Da für moderne Wasserkraftwerke eine Vielzahl technischer Bauteile Voraussetzung sind, spielt die Frage nach einer möglichst umweltfreundlichen Bauweise eine zentrale Rolle. Dies betrifft auch Öle, die für die Schmierung der unterschiedlichen Bauteile verantwortlich sind.  

Wozu benötigt man Öle? 

Öle bzw. Schmiermittel werden in der Mechanik für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfälle benötigt. Beispielsweise dienen Schmiermittel der Verringerung der Reibung zwischen unterschiedlichen Komponenten und verringern so den Verschleiß der Bauteile. Auch bei Kunststoffen sind Öle anwendbar, beispielsweise, um diese vor Austrocknung zu schützen.  

Problematiken herkömmlicher Öle 

Herkömmliche Öle, die für mechanische Geräte angewandt werden, bestehen meist aus (destilliertem) Erdöl und Additiven. Gelangen diese in die Umwelt, können sie dieser bzw. dem Ökosystem schaden. Solche Ölverluste erfolgen entweder unbeabsichtigt oder sind in gewissen Fällen unvermeidbar. Bei unvermeidbaren Fällen unterscheidet man zwischen einem teilweisen oder vollständigen Verlust der Schmierstoffe. 

Anwendung moderner Lösung 

Bei Kleinwasserkraftwerken sind herkömmliche Schmiermittel problematisch, weil die Möglichkeit eines unbeabsichtigten Verlustes besteht. In einem solchen Fall könnten Öle direkt in das Flusswasser gelangen. Aus diesem Grund werden abbaubare Öle verwendet.  

Dafür verwendete Biogene Öle bestehen aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen und sind biologisch abbaubar. Um die Haltbarkeit solcher Bio-Schmierstoffe zu gewährleisten, ist teilweise der Einsatz von Additiven notwendig.  

Neben den direkten Umweltvorteilen biologisch abbaubarer Öle kommt ein weiterer wichtiger Faktor hinzu: die Nutzung von abbaubaren Ölen emittiert weniger CO2 als die Nutzung herkömmlicher, fossiler Öle. Für Kraftwerkbetreiber*innen sind jedoch die deutlich höheren Kosten abbaubarer Öle ein Problem.  

Analysen zufolge hat die Wasserkraft (und insbesondere die Kleinwasserkraft) nur einen sehr geringen Anteil am Öl- und Schmiermittelverbrauch. Pro Jahr beträgt dieser etwa 12.500 Tonnen – etwa 0,42% der Schmiermittelproduktion in Europa. Die dafür aufgewendete Energie entspricht in etwa 0.05% der Energiegewinnung durch Wasserkraftwerke in Europa.  

Fazit 

Öle sind wichtig, um die Funktionsfähigkeit von Klein- sowie Großwasserkraftanlagen zu gewährleisten. Zum Schutz der Umwelt wird überwiegend auf abbaubare, wenn auch teurere Schmiermittel zurückgegriffen.  

Die Bedeutung von Ober- und Unterwasser in der Wasserkraft 

Unter Oberwasser versteht man das oberhalb von Schleusen, Wehren und Kraftwerken gestaute Wasser.Das Unterwasser beschreibt den Wasserspiegel nach einem Querbauwerk. Im...

Belastungsquellen heimischer Gewässer 

Mikroplastik, Arzneimittel, Hormone, Pestizide und Co  Das Wasser ist eines unserer wertvollsten Schätze. Als Lebensgrundlage für Mensch und Tier ist es Ressource und...

Rechtsgutachten zum öffentlichen Interesse

Neubewertung der Wasserkraftpotentiale erforderlich  Durch die Neufassung des § 2 EEG, welche im Juli 2022 in Deutschland beschlossen wurde und in Kraft getreten ist,...

Die Energiewende ist schaffbar! 

Mark Z. Jacobson von der Stanford University veröffentlichte vor kurzem ein Paper mit dem Titel “Low-Cost Solutions to Global Warming, Air Pollution, and Energy...

Die Kleinwasserkraft und der sehr gute ökologische Gewässerzustand 

„Unsere Daten zeigen keinen Einfluss des Kraftwerks auf die Gewässerökologie.“   Diese Aussage stammt nicht etwa von einem Wasserkraftbetreiber, sondern von einem...

Die Welt im Wandel: Risiken der Zukunft 

Anfang des Jahres hat das World Economic Forum den Global Risk Report in der achtzehnten Auflage veröffentlicht. Für den Report werden 1200 Expert*innen über die...

Kleinwasserkraftwerke entfernen Müll aus den Gewässern

Kleinwasserkraftwerke können durch die Entfernung von Siedlungsabfällen einen wesentlichen Beitrag zur Reinhaltung von Gewässern leisten. In den Rechen der...

Kleinwasserkraft: Ein energiewirtschaftlich wertvolles Gut!

Kleinwasserkraftwerke haben eine Reihe von Stärken: Sie produzieren ganztägig Strom und sind aufgrund ihrer Konstanz besonders gut prognostizierbar; sie ermöglichen...

Erntefaktor

Als Erntefaktor wird der Wert bezeichnet, der das Verhältnis zwischen der für eine Energieanlage aufgewendete und von der Energieanlage gewonnene Energie beschreibt....

Elektrizitätsabgabe

Die Elektrizitätsabgabe ist eine Abgabe, die auf die Lieferung und den Verbrauch elektrischer Energie geleistet werden muss. Sie findet in Österreich Anwendung und ist...