preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kleinwasserkraftwerk Alfredstal  

Das Wasserkraftwerk Alfredstal liegt an der Donau bei Obermarchtal und ist seit 1903, also seit fast 120 Jahren, in noch weitestgehend ursprünglichem Zustand in Betrieb. Die Ausstattung und barocke Wandmalereien (Allegorien der Mechanik sowie der Elektrizität mit Putten) verdeutlichen den Stolz und den Repräsentationsanspruch der Technik der damaligen Zeit. Das Kraftwerk ist als technisches Kulturdenkmal registriert. 

Das Wasser der Donau wird über eine feste Wehranlage gestaut, welche seit Jahrhunderten vor Ort Bestand hat und früher eine mächtige klösterliche Mühle antrieb. Als die Mühle 1898 vollständig abbrannte, wurde komplett umgeplant und die jetzt vorhandene Anlage gebaut, welche 1903 in Betrieb ging.  

Das neue Kraftwerk sollte dem Antrieb einer im Nachbarort Rechtenstein gegründeten Zementfabrik dienen. Nachdem die Zementfabrik aber kurz nach Ihrer Fertigstellung abbrannte, und nicht wieder in Betrieb ging (die Ruinen sind heute noch sichtbar), wurde das E-Werk Alfredstal von der Holzstofffabrik Rechtenstein übernommen. Die erzeugte Energie wurde bis 1994 über eine eigene 3000 Volt Freileitung in die Holzstofffabrik Rechtenstein transportiert und dort verbraucht. Seit 1995 wird die gesamte Stromerzeugung durch Direktanschluß ins öffentliche Netz der EnBW eingespeist und versorgt damit die umliegenden Ortschaften mit sauberem Strom. 

Von der Wehranlage wird das Wasser über einen 800 m langen Oberkanal dem Kraftwerk zugeleitet. An der Wehranlage ist zur Schaffung der Durchgängigkeit für Wassertiere eine „Rauhe Rampe“ aus Bruchsteintümpeln installiert, welche dynamisch gestaffelt mit mindestens 2.000 l/s bis 3.000 l/s Wasser beschickt wird.  

Vor den Turbinen ist ein Horizontalrechen mit 20 mm Stabweite angeordnet, der sowohl dem Schutz der Fische, als auch der Turbinen dient. Über eine Spülschütze mit hölzerner Rutsche werden Fische ins Unterwasser geleitet. 

Nachdem das Wasser die Turbinen durchlaufen hat, wird es durch einen 300 m langen Unterkanal wieder in die Donau zurückgeführt. 

Es ist noch eine ursprüngliche Francisturbine aus dem Jahr 1903 installiert, die die mechanische Energie des Wassers über Stahlräder, welche mit Holzzähnen bestückt sind, auf den langsam laufenden Synchrongenerator weitergibt.  

Zwei Turbinen wurden in den Jahren 2000 und 2003 wegen großer Schäden an den Maschinenteilen komplett erneuert. So sieht man heute alte und neue Technik nebeneinander in Betrieb. 

Das Kraftwerk erzeugt bei einem Gefälle von 3 m und einem Schluckvermögen von 24.000 l/s eine maximale Leistung von 450 KW, und eine Jahresarbeit von ca. 2.500.000 kWh.  

Blau-schwarze Turbinen und Generatoren in einer Halle

Das E-Werk Alfredstal kann bei einem Jahresbedarf an elektrischer Arbeit von durchschnittlich 2.000 kWh/Haushalt (2 Personen) weit mehr als 1.000 Haushalte im Jahr umweltfreundlich mit Strom versorgen. 

Im Gegensatz zu anderen Industriedenkmälern ist das Wasserkraftwerk Alfredstal ein lebendiger Zeuge vergangener Industriegeschichte. Es läuft ununterbrochen zur Erzeugung von Elektrizität, wie seit dem ersten Tag der Inbetriebnahme vor knapp 120 Jahren, Tag und Nacht, an Sonn- und Feiertagen. 

Kraftwerk Wildenthal

Die Anlage befindet sich an der Saalach, an einem der ältesten Kraftwerksstandorte des Pinzgaus. Nachweislich wird dort seit spätestens 1897 Strom erzeugt. Bereits...

Das Kraftwerk im Skigebiet Riesneralm  

Im Mai 2019 wurde das innovative „Beschneiungs-Kleinwasserkraftwerk“ in Betrieb genommen. Bei diesem einzigartigen Konzept wird das mit einem Kleinwasserkraftwerk zur...

Kleinwasserkraftwerk Rechtenstein 

Seit mindestens 460 Jahren wird die Wasserkraft am Standort in Rechtenstein genutzt. Die erste (bekannte) urkundliche Erwähnung einer Getreidemühle stammt aus dem Jahr...

Kraftwerk Kemating

Das Kraftwerk Kemating in der Gemeinde Roitham wurde erstmals 1900 mit der Genehmigung zur Errichtung einer Holzschleiferei für die Papierfabrik erwähnt. Nach mehreren...

Kraftwerk Hafeld

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde im September 2021 das Projekt der Kraftwerk Hafeld GmbH eröffnet. Die Baukosten betrugen rund zweieinhalb Millionen Euro. Mit dem...

Wasserkraft und Wirtschaft – Lohmann Stahl 

Die Kleinwasserkraft spielt eine bedeutende Rolle für die europäische Wirtschaft: Bereits weit vor 1900 konnten sich durch sie Wirtschaftsstandorte in ländlichen...

Das Kleinwasserkraftwerk in Ernstmühl

Die Wasserkraftanlage Ernstmühl wurde im Jahr 2015 durch den Eigentümer Martin Burkhard mit sehr viel Eigenleistung revitalisiert. Die alte Wasserkraftanlage befand...

Kleinwasserkraftwerk Hausen 

Die Wiese entspringt im Naturpark Südschwarzwald und mündet in der Schweiz in den Rhein. Über die Jahrhunderte wurde ihr Verlauf durch menschliche Eingriffe verändert,...

Ein neues Tor zum Lesachtal

Am Standort des aktuellen Wasserkraftwerkes am Ausgang der Schluchtstrecke des Lesachtales nach Kötschach-Mauthen wurde vor der aktuellen Nutzung seit Generationen die...

Innovatives Projekt am Kleinsölkbach

Trotz jahrelanger und detailreicher Planung stand das ursprüngliche Kraftwerkskonzept auf Grund der schwierigen Finanzierbarkeit immer auf der Kippe. Doch das...