preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Francis-Turbine 

Die Francis-Turbine wurde im Jahr 1849 von dem Ingenieur James B. Francis aus den USA entwickelt. Sie ist eine universell einsetzbare Überdruck-Turbine, mit einem großen Leistungsspektrum, dieses liegt bei einer Fallhöhe von bis zu 800 m und bei einem Durchfluss von bis zu 700 m³/s. Die Turbine zählt heute zu den am weitesten verbreiteten Turbinen. Sie ist eine Weiterentwicklung der Fourneyron-Turbine und kann einen Wirkungsgrad von über 90 % erreichen. Bei schwankenden Durchflussmengen wird durch den verstellbaren Leitapparat eine konstante Drehzahl für den Generatorbetrieb gewährleistet.  

Am häufigsten werden Francis-Turbinen als Spiralturbinen ausgeführt. Das Wasser fließt über den Turbinenzufluss in das sich verjüngende Spiralgehäuse und dann über die beweglichen Leitschaufeln auf das Laufrad. Francis-Turbinen ohne das Spiralgehäuse werden als Schachtturbinen bezeichnet.  

Dem zufließenden Wasser wird die Strömungsenergie durch das Umlenken des Mediums mittels gekrümmter Schaufeln entzogen. Die Anordnung der Welle kann sowohl horizontal als auch vertikal erfolgen. Sie überträgt die Rotationsenergie auf einen Generator, der meist unmittelbar über dem Schacht im Krafthaus zu finden ist. 

Schematische Darstellung einer Francis-Turbine

Die Francis-Turbine braucht etwa 20 % der Ausbauwassermenge um anlaufen zu können. Der Wirkungsgrad nimmt dann mit wachsender Beaufschlagung stark zu, bis er schließlich bei der Ausbauwassermenge am größten ist und die Turbine mit Volllast fährt. 

Die Francis-Turbine wird bei Laufwasserkraftwerken oder Speicherkraftwerken eingesetzt.  

Die notwendigen Schritte zur Energiewende

Der Begriff des Klimawandels ist wissenschaftlich vielfach belegt und mittlerweile ein indiskutabler Begriff geworden. Zunehmend wird gar nicht mehr von einem Wandel,...

Genehmigungsverfahren in Österreich 

Bei der Genehmigung von Wasserkraftanlagen in Österreich sind das Wasserrechtsgesetz (WRG), in dem auch die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)...

Der europäische Green Deal 

Der Green Deal ist ein Programm der europäischen Union, welches die Netto-Null Emissionen bis zum Jahr 2050 ermöglichen soll. Entstanden ist das Programm im Dezember...

Atomkraft – Nein Danke! 

Redet man von der Energiewende, dann spricht man vom Stromsparen, vom Verringern des Co2-Fußabdrucks, vom Umstieg auf “grüne” Energie. Unter “grüner” Energie wird...

Strommarktpreisbildung

Strompreisbildung nach „Pay-as-Clear“  Derzeit bildet sich der Handelspreis von Strom an den europäischen Börsen EEX (Leipzig) und EPEX (Paris) nach dem...

Genehmigungsverfahren in Deutschland 

Bei der Genehmigung von Wasserkraftanlagen in Deutschland sind das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), in dem auch die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)...

Whataboutism

Und was hat das mit der Energiewende zu tun? „Wasserkraft ist zwar eine erneuerbare Energieform, aber sie produziert ja kaum  Kilowattstunden, damit werden wir das...

Kaplan-Turbine

1913 reichte Viktor Kaplan das Patent der gleichnamigen Turbine ein. Die große Änderung zu den bis damals bekannte Turbinen, wie z. B. die Francis-Turbine, war die...

Querbauwerke

Ein Querbauwerk ist eine ins Gewässer gebaute Barriere wie zum Beispiel ein Stauwehr, eine Sohlschwelle (zur Gewässerstabilisierung) oder  Geschiebesperren. Meist...

Zustimmung zur Kleinwasserkraft

Die Kleinwasserkraft erfreut sich innerhalb der österreichischen Bevölkerung großer Zustimmung. Zuletzt sprachen sich im Jahr 2019 74% der befragten Personen in...