preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu ermöglichen. Der europäische Green Deal geht im Rahmen seiner Biodiversitätsstrategie viel weiter – 25.000 Kilometer frei fließende Flüsse in Europas Gewässern sollen wieder hergestellt werden. Dabei wird ein sehr umfassendes Konzept von Durchgängigkeit postuliert. 

Im EU-Dokument „Barrier removal for River Restoration“ wurden daher Kriterien entwickelt, die weit über die Zielerreichung der WRRL hinausgehen. 

In erster Linie geht es darum, dass Flüsse in einem natürlichen Zustand ihre natürlichen Funktionen ungestört erfüllen können, ohne dass menschliche Aktivitäten sie beeinflussen oder beeinträchtigen.  

Zentral ist hier der multidimensionale Ansatz der Durchgängigkeit, der über die Durchgängigkeit in Längsrichtung hinausgeht: Auch Landökosysteme werden mit in die Betrachtung einbezogen und damit liegt ein großer Fokus auf Uferzonen von Gewässern und auf Überschwemmungsgebieten. Diese Art der Anbindung des Gewässers an das Umland wird laterale Durchgängigkeit genannt.   

Zusätzlich soll die Anbindung der Oberflächengewässer an sowohl das Grundwasser als auch an die Atmosphäre barrierefrei sein (vertikale Durchgängigkeit). Und auch die zeitliche Dimension (temporale Durchgängigkeit) wird einbezogen, die Barrierefreiheit für saisonbedingte Abflussschwankungen fordert. 

So wie die WRRL sieht auch die Biodiversitätsstrategie die Notwendigkeit einiger Barrieren an. Sie fordert daher, Barrieren, welche nicht mehr von Nutzen sind, zu entfernen. Die Überprüfung, ob eine Barriere obsolet ist, muss fallspezifisch und unter Bezugnahme auf lokale, regionale und nationale Begebenheiten stattfinden. Hierbei muss auch in Betracht gezogen werden, ob durch die Entfernung ein ökologischer Schaden herbeigeführt wird und/oder wichtige Nutzungen z.B. die Gewinnung erneuerbarer Energie dadurch verhindert würden, so das EU- Strategiepapier. 

Die EU ist sich der Tatsache bewusst, dass der überwiegende Teil europäischer Flüsse vom Menschen derart verändert wurde, dass eine vollständige Rückkehr zum ursprünglichen Zustand im großen Stil nicht möglich ist. Daher lautet das Ziel, freifließende Abschnitte in einem Flussnetzwerk, das laut WRRL durchgängig ist, herzustellen.   

Das mit 6 Mio. Euro von der EU finanzierte Amber Projekt www.amber.international hat eine Karte mit Barrieren in europäischen Gewässern erstellt. Hier wird schnell ersichtlich, dass nur ein Bruchteil der Barrieren mit der Gewinnung erneuerbarer Energien zu tun hat. Außerdem werden hier die vertikale, horizontale und zeitliche Dimension ausgespart. 

Problematisch ist bei der Betrachtung der Durchgängigkeit auch die pauschale Aussage, dass Kleinwasserkraftwerke per se gefährlich und schädlich für Fische und andere Flussbewohner sind. Erstens werden bei immer mehr und mehr Kraftwerken Fischwanderhilfen installiert, die meisten nicht durchgängigen Bauwerke sind auf andere Zwecke wie bspw. den Hochwasserschutz zurückzuführen. Zweitens leisten sie durch ihre CO-2 neutrale Energiegewinnung einen wertvollen Beitrag gegen den Klimawandel, der auch den Flüssen und Flussbewohnern zusetzt. 

Aktuell gibt es auf EU Ebene noch keine gemeinsam beschlossenen Methoden, wann ein Flussabschnitt offiziell als frei fließend betitelt werden kann. Was jedoch betont wird, ist die Notwendigkeit der Einzelfallbetrachtung. Auch die Fragmentierung der Flüsse durch natürliche Barrieren wie Naturabstürze oder Wasserfälle müssen in Betracht gezogen werden, um sinnvolle freifließende Einheiten definieren zu können.  

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft 

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecke

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg 

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...

Durchgängigkeit – Definition und Forschung 

Die Durchgängigkeit an Fließgewässern ist für das Ökosystem, vor allem für Wanderfischarten, von zentraler Bedeutung. Nicht erst seit Inkrafttreten der EU...