Website Preloader

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Fischaufstiegshilfen

Kleinwasserkraftwerke sind sogenannte Querbauwerke. Das bedeutet, dass sie quer zum Gewässer gebaut werden, sich also von einer Flussseite zur anderen erstrecken. Das Wasser fließt dann durch das Kraftwerk, treibt die Turbine an und erzeugt auf diese Weise Strom. Doch was ist mit den Fischen, die mit dem Wasser durch das Kraftwerk schwimmen? Damit diese nicht zu Schaden kommen, werden sogenannte Fischaufstiegshilfen installiert. Diese Anlagen sorgen dafür, dass Fische das Kraftwerk gefahrlos und ohne Verletzungen passieren können.

Es gibt eine ganze Reihe an Systemen, die dafür genutzt werden können. Jede Anlage hat Vor- und Nachteile, und nicht jede Anlage ist überall und vor allem nicht für jeden Fischart sinnvoll. Daher werden solche Anlagen stets mit Fachleuten gemeinsam geplant und umgesetzt.

Die Durchgängigkeit von Gewässern ist nicht nur den BetreiberInnen ein Anliegen, sondern ist auch in der europäischen Wasserrahmenrichtlinie als eine Qualitätskomponente für die Einstufung des ökologischen Zustandes eines Gewässers aufgeführt. Da das Ziel eines guten ökologischen Zustandes aller Gewässer bis 2027 erreicht werden soll, ist der Ausbau der Durchgängigkeit und damit die Installation weiterer Fischaufstiegshilfen ein erklärtes Ziel. Zudem wird die Verschlechterung der Gewässerökologie bei Neubauten oder bei Revitalisierungen von Anlagen vom Gesetzgeber verboten. Daher müssen vor einem solchen Vorhaben verschiedene Bewilligungen von ExpertInnen eingeholt werden. Kommen diese zu dem Schluss, dass eine Fischwanderhilfe notwendig ist, so muss diese auch umgesetzt werden.

Es gibt verschiedene Arten von Fischaufstiegshilfen. Man kann sie grundsätzlich in technische und naturnahe Aufstiegshilfen unterteilen. Daneben gibt es noch Mischtypen. Folgenden Systeme werden vorrangig eingesetzt:
• Umgehungsgerinne
• Beckenpässe
• Schlitzpässe
• Rampen
• Fischaufstiegsschnecken
• Fischlifte
• Denilpässe
• Zwei-Kammern Fischwanderhilfen

Fischaufstiegshilfen sind ein zentrales System, das bei Kleinwasserkraftwerken eingesetzt wird, um die Lebewesen unserer Flüsse zu schützen. Sie sorgen dafür, dass Fische und andere Tiere im Einklang mit nachhaltiger, grüner Stromproduktion existieren können, und sind somit als Bestandteil moderner Wasserkraftanlagen nicht mehr wegzudenken.

Diese Fischwanderhilfe befindet sich gerade im Bau

In der Praxis sind Fischwanderhilfen sehr aufwändig und teuer herzustellen. Die Maßnahmen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, im Bereich der Hydromorphologie, also der “Durchgängigmachung”, werden einerseits von der öffentlichen Hand (Bund, Land, Kommunen) und andererseits von privaten Betreiberinnen und Betreibern von Wasserkraftanlagen aufgebracht. Laut Zwischenbericht des Umweltministeriums zur Umsetzung der WRRL in Baden-Württemberg wurden rund 1/3 der Kosten von Privaten getragen. 

Querbauwerke und der Landschaftswasserhaushalt

Warum wir Wasser und Umwelt zusammen denken müssen Seit über 100 Jahren betreiben Politik und Wasserwirtschaft Hochwasserschutz­ ­– was damals bedeutete, einen Großteil...

Kleinstwasserkraftwerke

Wasserkraftwerke kann man nach verschiedenen Kriterien unterscheiden. Eine wesentliche Kennzahl ist dabei die Leistung. Hat ein Kraftwerk eine installierte Leistung von...

Beckenpass

Beckenpässe sind eine Variante von Fischaufstiegshilfen, bei denen eine Schwellen-Kolk-Abfolge (hintereinander gelegene beckenähnliche Strukturen, die durch...

Strompreisentwicklung in Zeiten der Energiekrise

Seit Mitte 2021 sind die Strompreise an den Großhandelsmärkten in Europa stark angestiegen, der Höhepunkt war im Juli 2022 mit einem 10-fachen Niveau im Vergleich zu...

Die Zukunft alpiner Laufkraftwerke in Zeiten der Klimakrise

Die (Klein-)Wasserkraft leistet weltweit einen großen Beitrag zur Energiewende und hat als Erneuerbare Technologie eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Klimakrise...

Wassermisswirtschaft: schuld an weltweiter Wasserknappheit?

In der WWF-Studie „Water for Nature, Water for Life – adapting to Europe‘s water scarcity challenge“ wurden in Fallstudien aus ganz Europa unterschiedliche Probleme...

Fischmonitoring

Beim Fischmonitoring handelt es sich um die Erfassung und Analyse von Fischen, welche sich durch Flussteile und teils auch Fischaufstiegshilfen bewegen.Dabei kann...

Der Elektro-Seilrechen

Rechenanlagen halten nicht nur Fische und andere Wasserbewohner davon ab, mit der Turbine in Berührung zu kommen und sich so eventuell zu verletzen, sondern fangen auch...

Restwasser

Im Zuge jeglicher Wasserentnahme ist dafür zu sorgen, dass stets genug Wasser vorhanden ist, dass der ökologische Zustand des Gewässers nicht beeinträchtigt wird. Das...

Hecht

Der Hecht (Esox Lucius), auch bekannt unter Namen wie Wasserwolf, Schnäbele, Schnuck, Snöck und Sticker, ist fast in der gesamten nördlichen Hemisphäre in...