preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Fischaufstiegshilfen

Kleinwasserkraftwerke sind sogenannte Querbauwerke. Das bedeutet, dass sie quer zum Gewässer gebaut werden, sich also von einer Flussseite zur anderen erstrecken. Das Wasser fließt dann durch das Kraftwerk, treibt die Turbine an und erzeugt auf diese Weise Strom. Doch was ist mit den Fischen, die mit dem Wasser durch das Kraftwerk schwimmen? Damit diese nicht zu Schaden kommen, werden sogenannte Fischaufstiegshilfen installiert. Diese Anlagen sorgen dafür, dass Fische das Kraftwerk gefahrlos und ohne Verletzungen passieren können.

Es gibt eine ganze Reihe an Systemen, die dafür genutzt werden können. Jede Anlage hat Vor- und Nachteile, und nicht jede Anlage ist überall und vor allem nicht für jeden Fischart sinnvoll. Daher werden solche Anlagen stets mit Fachleuten gemeinsam geplant und umgesetzt.

Die Durchgängigkeit von Gewässern ist nicht nur den BetreiberInnen ein Anliegen, sondern ist auch in der europäischen Wasserrahmenrichtlinie als eine Qualitätskomponente für die Einstufung des ökologischen Zustandes eines Gewässers aufgeführt. Da das Ziel eines guten ökologischen Zustandes aller Gewässer bis 2027 erreicht werden soll, ist der Ausbau der Durchgängigkeit und damit die Installation weiterer Fischaufstiegshilfen ein erklärtes Ziel. Zudem wird die Verschlechterung der Gewässerökologie bei Neubauten oder bei Revitalisierungen von Anlagen vom Gesetzgeber verboten. Daher müssen vor einem solchen Vorhaben verschiedene Bewilligungen von ExpertInnen eingeholt werden. Kommen diese zu dem Schluss, dass eine Fischwanderhilfe notwendig ist, so muss diese auch umgesetzt werden.

Es gibt verschiedene Arten von Fischaufstiegshilfen. Man kann sie grundsätzlich in technische und naturnahe Aufstiegshilfen unterteilen. Daneben gibt es noch Mischtypen. Folgenden Systeme werden vorrangig eingesetzt:
• Umgehungsgerinne
• Beckenpässe
• Schlitzpässe
• Rampen
• Fischaufstiegsschnecken
• Fischlifte
• Denilpässe
• Zwei-Kammern Fischwanderhilfen

Fischaufstiegshilfen sind ein zentrales System, das bei Kleinwasserkraftwerken eingesetzt wird, um die Lebewesen unserer Flüsse zu schützen. Sie sorgen dafür, dass Fische und andere Tiere im Einklang mit nachhaltiger, grüner Stromproduktion existieren können, und sind somit als Bestandteil moderner Wasserkraftanlagen nicht mehr wegzudenken.

Diese Fischwanderhilfe befindet sich gerade im Bau

In der Praxis sind Fischwanderhilfen sehr aufwändig und teuer herzustellen. Die Maßnahmen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, im Bereich der Hydromorphologie, also der “Durchgängigmachung”, werden einerseits von der öffentlichen Hand (Bund, Land, Kommunen) und andererseits von privaten Betreiberinnen und Betreibern von Wasserkraftanlagen aufgebracht. Laut Zwischenbericht des Umweltministeriums zur Umsetzung der WRRL in Baden-Württemberg wurden rund 1/3 der Kosten von Privaten getragen. 

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft 

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecke

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg 

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...

Free flowing rivers?

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert die Durchgängigkeit der Flüsse in Längsrichtung (longitudinal continuity), um Wasserlebewesen die Wanderung entlang des Flusses zu...

Lauf- vs Speicherkraftwerke

Für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft muss im Gewässer immer einen Potentialunterschied vorhanden sein, durch welchen das Wasser bewegt wird – im Normalfall ist...

Fischfamilien und ihre Bedürfnisse 

Bei den Fischen gibt es, wie bei allen Tieren und Pflanzen, eine Einteilung in Familien. Zur Einteilung in diese Gruppen dienen vor allem sichtbare Erkennungsmerkmale,...

Durchgängigkeit, Wasserkraftwerke & Fischpopulationen 

Die Durchgängigkeit von Fließgewässern beschreibt, ob ein Gewässer von künstlichen Hindernissen beeinflusst ist oder nicht. Meist wird dabei vor allem die Möglichkeit...