Website Preloader

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die europäische Biodiversitätsstrategie 2030 

Im Rahmen des europäischen Green Deals, durch den Europa bis 2050 klimaneutral werden soll, wurden mehrere Säulen definiert, die zu dem ambitionierten Ziel beitragen sollen. Eine dieser Säulen beschäftigt sich mit der Biodiversität.  

Was ist Biodiversität? 

Der Begriff der Biodiversität beschreibt die Vielfalt des Lebens auf der Erde – sowohl im Wasser als auch in der Luft und zu Lande. Weltweit sind die Wildtierpopulationen seit 1980 um etwa 60% geschrumpft. Umso wichtiger ist es, die noch vorhandenen Wildtiere bestmöglich zu schützen – insbesondere jene, die vom unmittelbaren Aussterben bedroht sind. 

Dieser Umstand betrifft nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen: Deren Erforschung gestaltet sich aufgrund der großen Anzahl unterschiedlicher Arten als schwierig, Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass bereits jetzt 20% aller Pflanzenarten weltweit vom unmittelbaren Aussterben bedroht sind.  

Was steht in der europäische Biodiversitätsstrategie? 

Bis zum Jahr 2030 soll durch diverse Maßnahmen Europas Biodiversität “auf den Weg der Erholung gebracht werden”. Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem:  

  • Die Ausweitung bzw. Errichtung von Schutzgebieten 
  • Die Erstellung eines Plans zur Wiederherstellung der Natur 
  • Die Mobilisierung von Finanzmitteln 
  • Der Aufbau eines Governance-Rahmens 

Zu diesen übergeordneten Zielen gesellen sich über 100 weitere, kleinere Ziele, unter anderem das Anpflanzen von mindestens 3 Milliarden Bäumen, und das Ausarbeiten von Strategien hinsichtlich des Umgangs mit chemischen Gefahrenstoffen, der Waldaufforstung, der Finanzierung klimafreundlicher Projekte und vielem mehr. Bis Juni 2022 wurden bereits 24 Ziele erreicht, an 73 Zielen wird aktuell gearbeitet, 7 Ziele werden bis 2030 vermutlich nicht fertiggestellt bzw. verzögern sich. 

Was hat die Biodiversität mit der Kleinwasserkraft zu tun? 

Ein Hauptgrund für den stetigen Verlust der Biodiversität stellt der menschengemachte Klimawandel dar – die Habitate von Tieren und Pflanzen werden durch den Temperaturanstieg nachhaltig geschädigt, wodurch das Überleben der Flora und Fauna gefährdet wird. Neben diesen Folgen ist der Klimawandel auch für immer stärkere Naturkatstrophen verantwortlich. Dass der gesamten Wasserkraftbranche auch die aquatischen Individuen wichtig sind, wird durch zahlreiche Innovationen und Investitionen im Bereich der Fischaufstiegshilfen vielfach unter Beweis gestellt.  

Zudem trägt die Kleinwasserkraft durch ihre dezentrale, CO2- neutrale Stromproduktion wesentlich zur Bekämpfung des Klimawandels und dadurch zum Erhalt der globalen Biodiversität bei. Dieser wichtige Punkt wird im Rahmen der Biodiversitätsstrategie auch dahingehend berücksichtigt, als dass die Energiegewinnung aus nachhaltigen, CO2-neutralen Quellen künftig priorisiert werden soll.

Geschiebe

Als Geschiebe werden Gesteinsmaterial sowie andere Feststoffe bezeichnet, welche der Fluss oder Bach an seiner Sohle mit sich führt bzw. transportiert. Schwebstoffe...

Der nationale Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP)

Der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP) ist ein in Österreich geltender Maßnahmenplan für den Schutz heimischer Gewässer. 2021 erschien die mittlerweile dritte...

Das Umweltförderungsgesetz

Was ist das UFG?  Das Umweltförderungsgesetz (UFG) trat am 1. April 1993 in Kraft. Ziel des UFG ist, den gesetzlichen Rahmen für Förderungen zu geben, die zum...

Ausbau der Erneuerbaren? Ausbau des Stromnetzes!

Die Stromversorgung in Österreich soll bis 2030 vollständig aus Erneuerbarer Energie gedeckt werden, so das Ziel des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG). Neben dem...

Die Geschichte der (Klein-)Wasserkraft

Erste Berichte, wie der Mensch sich das Wasser ganz allgemein zunutze gemacht hat, stammen aus Mesopotamien. Um die dortigen Felder zu bewässern, wurden sogenannte...

Fischschnecken

Fischwanderhilfen stellen wichtige Aspekte beim Bau und der Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken dar, um die Durchgängigkeit sicherzustellen und die...

Furt-Kolk Sequenzen

Unter der Furt-Kolk Sequenz versteht man eine für flache Gewässer typische Abfolge von Erhöhungen und Vertiefungen im Flussbett. Handelt es sich um natürliche Gewässer,...

Netzausbau

Wenn Kraftwerke Strom gewinnen, muss dieser auch die Verbraucher*innen erreichen. Diese Aufgabe übernimmt das Stromnetz. Es verbindet auf verschiedenen Ebenen...

Umgehungsgerinne als Fischaufstieg

Als Umgehungsgerinne wird eine Fischaufstiegsanlage bezeichnet, bei der ein Wanderhindernis im Nebenschluss umgangen wird, ein Teil des Wassers also um das Hindernis...

Trockenheit

Hitze, Dürre und die Kleinwasserkraft in Europa Dürreperioden zeigen uns das Ausmaß des Klimawandels. Jahr für Jahr werden neue Hitzerekorde aufgestellt. Der Sommer...