preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Der Beitrag der Kleinwasserkraft

Wie viel Strom verbrauchen wir, und welchen Beitrag leistet die Kleinwasserkraft, um diesen Verbrauch zu decken? 

Zum Stromverbrauch gibt es zwei Maßzahlen: den Pro-Kopf-Verbrauch und den durchschnittlichen Haushaltverbrauch. Der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland belief sich im Jahr 2020 auf 6,6 MWh, in Österreich auf 7,8 MWh. Beim Pro-Kopf-Verbrauch wird der gesamte Stromverbrauch im Land mit der Einwohnerzahl ins Verhältnis gesetzt. Hierbei muss jedoch berücksichtigt werden, dass der Löwenanteil des Stroms von der Industrie benötigt wird. 

Bei der Angabe des durchschnittlichen Haushaltsverbrauchs kommt es darauf an, wie viele Personen in dem Haushalt wohnen, und auf welche Weise das Warmwasser aufbereitet wird. Gibt es eine elektrische Warmwasserbereitung, ist der Stromverbrauch entsprechend höher. Für einen 3-Personen Haushalt ohne Warmwasserbereitung kann man mit etwa 3500 kWh rechnen.  

Der Energieverbrauch pro Haushalt hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wie viel Strom wird nun von der Kleinwasserkraft produziert? Es gibt rein gesetzliche Definitionen, was als Kleinwasserkraftwerk gilt. Diese beziehen sich auf die maximale Leistung, also die Strommenge, die erzeugt werden würden, wenn die Anlage dauerhaft unter Volllast laufen würde. In Österreich produzieren 4000 Kleinwasserkraftwerke jedes Jahr etwa 6 Terawattstunden Strom, jedes einzelne Kraftwerk leistet seinen Jahresbeitrag daher mit durchschnittlich 1.500.000 Kilowattstunden. Ein einzelnes Kraftwerk kann somit mehr als 400 Haushalte mit Strom versorgen. Im gesamten Land können daher etwa 1,7 Millionen Haushalte versorgt werden.  

In Deutschland gibt es etwas mehr Kleinwasserkraftanlagen, etwa 6900, die – wie dort laut Gesetzeslage vorgeschrieben, eine maximale Leistung von 1 MW haben. Insgesamt werden pro Jahr von deutschen Kleinwasserkraftwerken 2,85 Terawattstunden Strom produziert. Heruntergebrochen auf ein einzelnes Kraftwerk produziert dieses pro Jahr etwa 410.000 Kilowattstunden. Dadurch versorgt ein einzelnes Kraftwerk ca. 120 Haushalte mit Strom. Alle Kleinwasserkraftwerke zusammen produzieren daher Strom für etwas mehr als 800.000 Haushalte.  

(Bei dieser Berechnung darf jedoch nicht vergessen werden, dass produzierte Strommengen manchmal auch direkt für KMUs oder andere industrielle Zwecke verwendet werden.) 

Dieses Beispiel zeigt auf, dass der Beitrag von Kleinwasserkraftwerken zur Stromversorgung keinesfalls als gering eingestuft werden kann. 

Kleinwasserkraftwerke wie dieses bringen neben der Energiegewinnung noch weiter Vorteile mit sich

Neben der reinen Stromerzeugung bringt die Kleiwasserkraft weitere Vorteile mit sich. Kleinwasserkraft trägt wesentlich zur Systemstabilität der Netze bei, da Wind und Sonne als wetterabhängige und fluktuierende erneuerbare Energien keinen Beitrag zur Netzstabilität leisten können. An Standorten der Kleinwasserkraft wird seit Jahren die Umsetzung der ökologischen Durchgängigkeit realisiert. Das Gewässer wird von Wohlstandsmüll befreit und um die Anlage entstehen Erholungsräume für alle. Zudem sichert die Kleinwasserkraft in Österreich und Deutschland zahlreiche Arbeitsplätze, von der Planung, über den Bau bis hin zur Zuliefererindustrie.   

Um die Energiewende weg von thermischer Energie, die uns in Zukunft ausgehen wird, hin zu grüner, nachhaltiger Energie zu schaffen, braucht es Dezentralisierung und einen weiteren Neu- bzw. Ausbau. Die Technologie dafür ist bereits vorhanden. Was fehlt, sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Investitionen. Fest steht jedenfalls, dass wir nicht zuletzt aufgrund der Klimakrise den Ausbau der Erneuerbaren forcieren müssen.

Erntefaktor

Als Erntefaktor wird der Wert bezeichnet, der das Verhältnis zwischen der für eine Energieanlage aufgewendete und von der Energieanlage gewonnene Energie beschreibt....

Elektrizitätsabgabe

Die Elektrizitätsabgabe ist eine Abgabe, die auf die Lieferung und den Verbrauch elektrischer Energie geleistet werden muss. Sie findet in Österreich Anwendung und ist...

Leitfischarten

Ein Fließgewässer wird von der Quelle bis zum Meer durch Längszonierung in fünf verschiedene Fischregionen eingeteilt: Forellen-, Äschen-, Barben-, Brachsen- und die...

Abflussschwankungen

Schwall und Sunk Allgemein bezeichnet der Begriff Schwall und Sunk plötzliche Wasserspiegelsenkungen bzw. –hebungen. In Gewässern werden diese durch abrupte...

Hidden Hydro Power Potential 

Fließendes Wasser, das zur Energiegewinnung genutzt werden kann, steht nur in begrenzter Menge zur Verfügung. Daher ist es umso wichtiger, diese vorhandene Ressource...

Wirkungsgrade unterschiedlicher Erzeugungstechnologien 

Bei der physikalischen Umwandlung von Energie, wie es bei der Stromgewinnung passiert, wird nie die gesamte Energie in die gewünschte Energieform umgewandelt. Ein...

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) / Water Framework Directive (WFD) 

Die Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich...

Dezentrale Kleinwasserkraft – Rückgrat der Energiewende

Wenn von Kleinwasserkraft die Rede ist, liegt der Fokus meist auf den nachhaltig produzierten Kilowattstunden: Strom aus Kleinwasserkraft ist sauber und erneuerbar, und...

Strom aus Wasserkraft hat den kleinsten Wasserfußabdruck aller Energieformen 

Einer von vielen Vorteilen erneuerbarer Technologien gegenüber fossilen und atomaren Energieträgern ist der sehr geringe Wasserverbrauch, wie Maria Hingsamer von...

Die Wiener Hochquellwasserleitungen 

Die zwei Wiener Hochquellwasserleitungen versorgen die Landeshauptstadt Wien mit frischem Trinkwasser aus den Bergen. Nebenbei werden dabei auch noch 65 Mio. KWh Strom...