preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Wasserkraft und Wirtschaft – Lohmann Stahl 

Die Kleinwasserkraft spielt eine bedeutende Rolle für die europäische Wirtschaft: Bereits weit vor 1900 konnten sich durch sie Wirtschaftsstandorte in ländlichen Regionen, etwa in der Holz- und Papierindustrie, entwickeln. Viele dieser Standorte bieten auch heute noch lokal Beschäftigung.  

Wie die Kleinwasserkraft den Wirtschaftsstandort Deutschland sichert, lässt sich am Beispiel der Friedrich Lohmann GmbH in Witten gut nachvollziehen. Die Stahlfabrik wurde 1790 in Witten gegründet und wird auch heute noch als Familienbetrieb in 7. Generation betrieben. Beschäftigung in der Herstellung von Schnellarbeits-, Werkzeug- und Spezialstählen für den Weltmarkt finden dort etwa 350 Mitarbeiter. 

Die Geschäftsleitung hat den Ruf der Zeit nach Umwelt- und Klimaschutz gehört und setzt ihn mithilfe ihrer Klimastrategie, die dem Leitspruch „Denken in Generationen“ folgt, um: Das Unternehmen ist die erste CO2-neutrale Edelstahlgiesserei. 

Den mit Abstand größten Posten in der CO2 Reduzierung übernimmt die firmeninterne Wasserkraftanlage. Mitte des 19. Jahrhunderts erwarb der damalige Firmeninhaber das verbriefte Recht für die Nutzung des Wasserrades, das seit etwa 1770 eine Kornmühle antrieb. Mittlerweile wird die Mühle als modernes Wasserkraftwerk betrieben, das aktuelle ökologische Standards – wie die Durchgängigkeit für Fische – umgesetzt hat. Die vollautomatisch gesteuerte Anlage mit einer installierten Leistung von 650 kW produziert mit vier Francisturbinen über ein Gefälle von 3 m eine Jahresleistung von 4 Mio kWh. Damit könnten etwa 1.200 Haushalte versorgt werden. Die Geschäftsführung hat aber bereits 1992 die Entscheidung getroffen den Strom für die eigene Produktion zu verwenden und damit einen großen Schritt in Richtung Klimaneutralität des stromintensiven Betriebes zu gehen. Strom, der in der Produktion nicht benötigt wird, wird in das öffentliche Netz der Stadtwerke eingespeist. 

Die Wasserkraft ist ein elementarer Baustein für die Klimaneutralität  
der Edelstahlgießerei. Durch den Eigenverbrauch des Stroms werden jährlich 1750 Tonnen CO2 reduziert. Gerade aktuell zeigt sich der Nutzen noch deutlicher, der sich aus der eigenen und dementsprechend unabhängigen Stromproduktion, ohne Kostenrisiken durch Energiepreisschwankungen, ergibt. 

Die Unternehmensleitung ist stolz darauf, zeigen zu können, dass Ökologie und Ökonomie kein Widerspruch sind, und bezeichnet sich als Vorreiter im Bereich energieintensiver und dabei klimaneutraler Unternehmen. Genau hierin sieht das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit. 

Kraftwerk Wildenthal

Die Anlage befindet sich an der Saalach, an einem der ältesten Kraftwerksstandorte des Pinzgaus. Nachweislich wird dort seit spätestens 1897 Strom erzeugt. Bereits...

Das Kraftwerk im Skigebiet Riesneralm  

Im Mai 2019 wurde das innovative „Beschneiungs-Kleinwasserkraftwerk“ in Betrieb genommen. Bei diesem einzigartigen Konzept wird das mit einem Kleinwasserkraftwerk zur...

Kleinwasserkraftwerk Rechtenstein 

Seit mindestens 460 Jahren wird die Wasserkraft am Standort in Rechtenstein genutzt. Die erste (bekannte) urkundliche Erwähnung einer Getreidemühle stammt aus dem Jahr...

Kraftwerk Kemating

Das Kraftwerk Kemating in der Gemeinde Roitham wurde erstmals 1900 mit der Genehmigung zur Errichtung einer Holzschleiferei für die Papierfabrik erwähnt. Nach mehreren...

Kraftwerk Hafeld

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde im September 2021 das Projekt der Kraftwerk Hafeld GmbH eröffnet. Die Baukosten betrugen rund zweieinhalb Millionen Euro. Mit dem...

Das Kleinwasserkraftwerk in Ernstmühl

Die Wasserkraftanlage Ernstmühl wurde im Jahr 2015 durch den Eigentümer Martin Burkhard mit sehr viel Eigenleistung revitalisiert. Die alte Wasserkraftanlage befand...

Kleinwasserkraftwerk Hausen 

Die Wiese entspringt im Naturpark Südschwarzwald und mündet in der Schweiz in den Rhein. Über die Jahrhunderte wurde ihr Verlauf durch menschliche Eingriffe verändert,...

Kleinwasserkraftwerk Alfredstal  

Das Wasserkraftwerk Alfredstal liegt an der Donau bei Obermarchtal und ist seit 1903, also seit fast 120 Jahren, in noch weitestgehend ursprünglichem Zustand in...

Ein neues Tor zum Lesachtal

Am Standort des aktuellen Wasserkraftwerkes am Ausgang der Schluchtstrecke des Lesachtales nach Kötschach-Mauthen wurde vor der aktuellen Nutzung seit Generationen die...

Innovatives Projekt am Kleinsölkbach

Trotz jahrelanger und detailreicher Planung stand das ursprüngliche Kraftwerkskonzept auf Grund der schwierigen Finanzierbarkeit immer auf der Kippe. Doch das...