preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kleinwasserkraftwerk Rechtenstein 

Seit mindestens 460 Jahren wird die Wasserkraft am Standort in Rechtenstein genutzt. Die erste (bekannte) urkundliche Erwähnung einer Getreidemühle stammt aus dem Jahr 1559. Die Nutzung der Wasserkraft zur Stromversorgung begann im Jahr 1906 mit drei Francis-Turbinen, als direkt am Ufer der Donau eine Holzstofffabrik mit hohem Energiebedarf ihren Betrieb aufnahm.  

Das Wehr musste zu dieser Zeit von Hand auf- und abgebaut werden: Dazu wurden mit einem Haken am Grund verankerte Metallstreben aufgerichtet und Holzbretter eingebracht. Stück für Stück konnte man sich so über die Donau zum anderen Ufer hinüberarbeiten. Dies brachte große Gefahren für die Betreiber mit sich, die hier bei Schnee, Eis und Hochwasser Arbeiten vornehmen mussten. Bereits 1985 wurden erste Schritte eingeleitet, um eine moderne Wehranlage bauen zu können. Im Zuge dessen sollte auch die Erzeugung der nachhaltigen Energie durch den Einbau einer vierten Turbine erhöht werden (Repowering) und die barrierefreie Durchgängigkeit zwischen Ober- und Unterwasser hergestellt werden. Nach zahlreichen Umplanungen, unzähligen Gutachten und ökologischen Auflagen wurde die Planung im Jahr 2015, also 30 Jahre später, bewilligt.  

Das anderthalbjährige Bauvorhaben umfasste die Herstellung einer Wehranlage mit zwei Feldern je 20 Meter Feldbreite, den Zubau einer vierten Turbine einschließlich Krafthaushochbau, die Erneuerung eines Horizontalrechens und Grundablasses, die Herstellung einer Fischaufstiegshilfe (Vertical-Slot-Pass) sowie Ufersanierungen. 

Durch die umfangreichen Bauarbeiten ist heute nicht nur die Sicherheit für den Betreiber und seine Mitarbeiter*innen erhöht, sondern auch der Schutz von Fischen und anderen Wasserlebewesen gewährleistet.  

Der Bau in Zahlen: 4.100 m Bohrpfähle; 4.700 m³ Beton (inkl. Bohrpfähle); 480 to Stahl (inkl. Bohrpfähle); 10.000 m³ Erdbewegungen (inkl. Dämme), also ca. 1.400 LKWs; 1.300 to Natursteine. Die Kosten für die Maßnahme beliefen sich auf knapp 5 Millionen Euro durch Modernisierung, Steuertechnik und weitreichende Sanierungsarbeiten im Unterwasser. 

Der Strom wird stabil und verlässlich ins lokale Netz eingespeist.  

Die Anlage erzeugt durchschnittlich 2,1GWh im Jahr und versorgt damit etwa 650 Haushalte.

Kraftwerk Wildenthal

Die Anlage befindet sich an der Saalach, an einem der ältesten Kraftwerksstandorte des Pinzgaus. Nachweislich wird dort seit spätestens 1897 Strom erzeugt. Bereits...

Das Kraftwerk im Skigebiet Riesneralm  

Im Mai 2019 wurde das innovative „Beschneiungs-Kleinwasserkraftwerk“ in Betrieb genommen. Bei diesem einzigartigen Konzept wird das mit einem Kleinwasserkraftwerk zur...

Kraftwerk Kemating

Das Kraftwerk Kemating in der Gemeinde Roitham wurde erstmals 1900 mit der Genehmigung zur Errichtung einer Holzschleiferei für die Papierfabrik erwähnt. Nach mehreren...

Kraftwerk Hafeld

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde im September 2021 das Projekt der Kraftwerk Hafeld GmbH eröffnet. Die Baukosten betrugen rund zweieinhalb Millionen Euro. Mit dem...

Wasserkraft und Wirtschaft – Lohmann Stahl 

Die Kleinwasserkraft spielt eine bedeutende Rolle für die europäische Wirtschaft: Bereits weit vor 1900 konnten sich durch sie Wirtschaftsstandorte in ländlichen...

Das Kleinwasserkraftwerk in Ernstmühl

Die Wasserkraftanlage Ernstmühl wurde im Jahr 2015 durch den Eigentümer Martin Burkhard mit sehr viel Eigenleistung revitalisiert. Die alte Wasserkraftanlage befand...

Kleinwasserkraftwerk Hausen 

Die Wiese entspringt im Naturpark Südschwarzwald und mündet in der Schweiz in den Rhein. Über die Jahrhunderte wurde ihr Verlauf durch menschliche Eingriffe verändert,...

Kleinwasserkraftwerk Alfredstal  

Das Wasserkraftwerk Alfredstal liegt an der Donau bei Obermarchtal und ist seit 1903, also seit fast 120 Jahren, in noch weitestgehend ursprünglichem Zustand in...

Ein neues Tor zum Lesachtal

Am Standort des aktuellen Wasserkraftwerkes am Ausgang der Schluchtstrecke des Lesachtales nach Kötschach-Mauthen wurde vor der aktuellen Nutzung seit Generationen die...

Innovatives Projekt am Kleinsölkbach

Trotz jahrelanger und detailreicher Planung stand das ursprüngliche Kraftwerkskonzept auf Grund der schwierigen Finanzierbarkeit immer auf der Kippe. Doch das...