preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Dezentrale Kleinwasserkraft – Rückgrat der Energiewende

Wenn von Kleinwasserkraft die Rede ist, liegt der Fokus meist auf den nachhaltig produzierten Kilowattstunden: Strom aus Kleinwasserkraft ist sauber und erneuerbar, und auf dem Weg hin zur Klimaneutralität, der Energiewende und der Abkehr von fossilen Energiequellen zählt jede nachhaltig produzierte Kilowattstunde.  

Strom aus Kleinwasserkraft ist außerdem – so wie Strom aus Wasserkraft generell – gut prognostizierbar, steuer- und regelbar und natürlich stetig Tag und Nacht verbrauchsnah verfügbar. Das ist wichtig für die Planung von Angebot und Nachfrage und auch für die Stabilität des Stromnetzes! 

Der Strom, den ein Kleinwasserkraftwerk produziert, spielt daher noch eine weitere wichtige Rolle auf dem Weg zur Energiewende. Denn durch die Dezentralität, also die oftmals auch abgelegenere Lage von Kleinwasserkraftwerken, sowie auch die Regelmäßigkeit, in der Wasser fließt und genutzt werden kann, trägt die Kleinwasserkraft zur Stabilisierung und Aufrechterhaltung unserer Stromnetze bei.  

Kleinwasserkraftwerke tragen zur Stabilität der Stromnetze bei!

Ein Stromnetz muss stets stabil gehalten werden und braucht ein ausgeglichenes Verhältnis von Stromeinspeisern und Beziehern. Kleinwasserkraftwerke bringen sogenannte Schwungmasse ins Netz ein, womit sie zur Frequenz- und Spannungshaltung beitragen. Auch notwendiger Blindstrom wird je nach Netzbedarf zur Verfügung gestellt. Energie aus Kleinwasserkraft wirkt netzausgleichend und ermöglicht – gerade weil sie dezentral produziert wird – auch die Integration von anderen Erneuerbaren Energieformen ins Stromsystem. Die Kleinwasserkraft liefert also viel mehr, als “nur” nachhaltigen Strom! 

Auch Studien belegen, dass diese Funktionen von immenser Bedeutung sind. Für Deutschland wären, um den Wegfall der Kleinwasserkraft im Stromnetz zu kompensieren, Investitionen von mindestens 1 Mrd. Euro notwendig, wie Prof. Zdrallek von der Bergischen Universität Wuppertal mit seinem Team herausfand. Auf Österreich umgelegt wären Investitionen in Höhe von zumindest 550 Mio. Euro notwendig, um den netztechnischen Beitrag der Kleinwasserkraft zu kompensieren. 

Strom aus Kleinwasserkraft ist somit nicht nur nachhaltig produziert, sondern auch ein wichtiger Faktor in der Aufrechterhaltung der Stromnetze im Zuge der Energiewende! 

Erntefaktor

Als Erntefaktor wird der Wert bezeichnet, der das Verhältnis zwischen der für eine Energieanlage aufgewendete und von der Energieanlage gewonnene Energie beschreibt....

Elektrizitätsabgabe

Die Elektrizitätsabgabe ist eine Abgabe, die auf die Lieferung und den Verbrauch elektrischer Energie geleistet werden muss. Sie findet in Österreich Anwendung und ist...

Leitfischarten

Ein Fließgewässer wird von der Quelle bis zum Meer durch Längszonierung in fünf verschiedene Fischregionen eingeteilt: Forellen-, Äschen-, Barben-, Brachsen- und die...

Abflussschwankungen

Schwall und Sunk Allgemein bezeichnet der Begriff Schwall und Sunk plötzliche Wasserspiegelsenkungen bzw. –hebungen. In Gewässern werden diese durch abrupte...

Hidden Hydro Power Potential 

Fließendes Wasser, das zur Energiegewinnung genutzt werden kann, steht nur in begrenzter Menge zur Verfügung. Daher ist es umso wichtiger, diese vorhandene Ressource...

Wirkungsgrade unterschiedlicher Erzeugungstechnologien 

Bei der physikalischen Umwandlung von Energie, wie es bei der Stromgewinnung passiert, wird nie die gesamte Energie in die gewünschte Energieform umgewandelt. Ein...

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) / Water Framework Directive (WFD) 

Die Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich...

Der Beitrag der Kleinwasserkraft

Wie viel Strom verbrauchen wir, und welchen Beitrag leistet die Kleinwasserkraft, um diesen Verbrauch zu decken?  Zum Stromverbrauch gibt es zwei Maßzahlen: den...

Strom aus Wasserkraft hat den kleinsten Wasserfußabdruck aller Energieformen 

Einer von vielen Vorteilen erneuerbarer Technologien gegenüber fossilen und atomaren Energieträgern ist der sehr geringe Wasserverbrauch, wie Maria Hingsamer von...

Die Wiener Hochquellwasserleitungen 

Die zwei Wiener Hochquellwasserleitungen versorgen die Landeshauptstadt Wien mit frischem Trinkwasser aus den Bergen. Nebenbei werden dabei auch noch 65 Mio. KWh Strom...