preloader image of the website

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Logo Kleinwasserkraft
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Wirkungsgrade unterschiedlicher Erzeugungstechnologien 

Bei der physikalischen Umwandlung von Energie, wie es bei der Stromgewinnung passiert, wird nie die gesamte Energie in die gewünschte Energieform umgewandelt. Ein gewisser Anteil wird in eine andere, nicht nutzbare Energieform umgewandelt, beispielsweise in Wärme. Wasserkraftturbinen wandeln etwa 80 – 95% der Bewegungsenergie des Wassers in elektrische Energie um – im Vergleich zu anderen Energieerzeugungstechnologien ist dies ein sehr hoher Wirkungsgrad.  

Fossile Energieträger wie Gaskraftwerke und Kohlkraftwerke haben im Durchschnitt viel geringe Wirkungsgrade, jeweils etwa 50% und 45%. Dies liegt daran, dass die potenzielle Energie von fossilen Energieträgern zunächst über Verbrennung in Wärme umgewandelt werden muss, bevor aus der Wärme Strom erzeugt werden kann. Es benötigt also noch einen Zwischenschritt, bei dem wieder Verlusteffekte auftreten. Wärmeenergie ist sehr anfällig für Verluste, da Wärme immer eine gleichmäßige Verteilung anstrebt: kommt zum Beispiel warmer Wasserdampf mit kühlem Metall in Berührung, wird der Wasserdampf einen Teil seiner Energie übertragen und das Metall erwärmen – für die eigentliche Stromgewinnung steht danach weniger Energie zur Verfügung als ursprünglich dafür vorhanden war. 

Andere erneuerbare Energien haben ebenfalls vergleichsweise niedrige Wirkungsgrade, bei Windkraftwerken beläuft sich dieser auf 40 – 50% und bei Photovoltaikanlagen auf 15 – 20%. Es muss jedoch beachtet werden, dass diese Technologien keine Ressourcen benötigen und dadurch auch keine Energie verschwendet wird, wie dies bei fossilen Kraftwerken, die mit endlichen Ressourcen betrieben werden, der Fall ist. Wasserkraft, Windkraft und Sonnenenergie sind schließlich natürliche Kräfte, die nie erschöpft werden.

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) / Water Framework Directive (WFD) 

Die Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich...

Der Beitrag der Kleinwasserkraft

Wie viel Strom verbrauchen wir, und welchen Beitrag leistet die Kleinwasserkraft, um diesen Verbrauch zu decken?  Zum Stromverbrauch gibt es zwei Maßzahlen: den...

Dezentrale Kleinwasserkraft – Rückgrat der Energiewende

Wenn von Kleinwasserkraft die Rede ist, liegt der Fokus meist auf den nachhaltig produzierten Kilowattstunden: Strom aus Kleinwasserkraft ist sauber und erneuerbar, und...

Strom aus Wasserkraft hat den kleinsten Wasserfußabdruck aller Energieformen 

Einer von vielen Vorteilen erneuerbarer Technologien gegenüber fossilen und atomaren Energieträgern ist der sehr geringe Wasserverbrauch, wie Maria Hingsamer von...

Die Wiener Hochquellwasserleitungen 

Die zwei Wiener Hochquellwasserleitungen versorgen die Landeshauptstadt Wien mit frischem Trinkwasser aus den Bergen. Nebenbei werden dabei auch noch 65 Mio. KWh Strom...

Kleinwasserkraft hilft, Strompreise zu senken 

Die Kleinwasserkraft bietet neben lokalen Arbeitsplätzen und Energieunabhängigkeit auch Vorteile für Verbraucher*innen. So spart die Kleinwasserkraft etwa 550 Mio. Euro...

Die wahren Kosten der Stromgewinnung 

Der ökologische Fußabdruck der Menschheit ist gewaltig. Der Earth Overshoot Day, an dem die Menschheit die Ressourcen aufgebraucht hat, die die Erde innerhalb eines...

Klein- und Großwasserkraft

Im öffentlichen Diskurs wird meist nur über „die Wasserkraft“ gesprochen. Darunter versteht man die Umwandlung potenzieller und/oder kinetischer Energie von Wasser...

Kleinwasserkraft produziert 10% des Stroms in Österreich 

Die rund 4.000 österreichischen Kleinwasserkraftwerke produzieren pro Jahr etwa 6,6 Terawattstunden Strom. Immerhin 10% des gesamten heimischen Strombedarfs werden...